Ausgabe 22: CSR & ich

Traurige Zeiten gehen wir gerade durch: Wir sitzen alle eingesperrt in unserem „Homeoffice“ und versuchen zu arbeiten. Draußen tobt Corona-Virus oder „COVID-19“, drin toben die Kinder, die seit einem Monat nicht in den Kindergarten und Schule gehen dürfen, und seit ein paar Wochen nicht mal mehr auf die Straße. Und alle Eltern machen gerade eine erzwungene „Ausbildung“ zu Diplom-Pädagogen durch und so mancher zum Diplom-Psychologen. Vorausgesetzt, wir haben uns nicht angesteckt: alles soweit erträglich und sogar schön – denn noch nie hatte man so viel Zeit mit seiner Familie, Entschleunigung und Achtsamkeit kann man jetzt in aller Ruhe praktizieren… Wer hat es denn eilig?! Davor haben wir uns ja alle beschwert, dass wir keine Zeit für nichts mehr haben. Jetzt haben wir sie, die Zeit. Wenn … Ja, wenn man sich nicht um die Wirtschaft Sorgen machen müsste. Unternehmen gehen kaputt. Viele fragen sich, gibt es meinen Arbeitgeber oder Geschäftspartner danach noch? Es ist die Zeit der wirtschaftlichen Umwälzungen – wir können es auch „Bereinigung“ nennen. Und nun die große Preisfrage: Was ist mit Compliance? Die Antwort kennen wir alle: Compliance darf sich jetzt gaaaaanz hinten anstellen. Und wehe, Sie wagen jetzt Bedenken bei der nächsten sich bietenden Gelegenheit zu äußern… Was tun? Da bleibt nur eines: Schauen Sie, dass nichts auf Sie fällt, dass wenigstens Sie aus dieser schwierigen Zeit sauber herauskommen. Die geschätzte Geschäftsführung möchte die Sache so handhaben und nicht wie Sie es vorschlagen? Bitteschön – dann aber auf ihr Risiko.

Früher oder später werden wir zu normalen Zeiten wieder zurückkommen und Law & Order wird wiederhergestellt. Und dann fangen wir erneut an, uns für solche „Gedöns-Themen“ wie „Menschenrechte“, „Nachhaltigkeit“ und „CSR“ zu interessieren. Und wer weiß, vielleicht interessiert sich jetzt ja immer noch jemand dafür – trotz Verrohung der Einkaufssitten und der ewigen Suche nach der nächsten Toilettenpapierrolle ;) Und damit Sie dann und wann schnell wieder ins Thema kommen, haben wir in dieser Ausgabe für Sie die Titelgeschichte zum Thema „Die Rolle der Compliance Manager innerhalb des Corporate Social Responsibility“ geschrieben. Lieber jetzt, als später – denn vielleicht haben Sie nur jetzt die nötige Zeit, darüber nachzudenken J

Kurzum: In schwierigen Zeiten hilft Humor und die feste Überzeugung, dass alles Schlimme auch irgendwann vorübergeht. Und dann gibt es Wiederaufbau – wie nach dem Krieg… Ich wünsche Ihnen viel Kraft, Gesundheit und Geduld!

Ihre
Irina Jäkel
Editor in Chief

Mitglieder können die aktuelle Ausgabe des Magazins Compliance Manager im Self-Service-Portal herunterladen.