Ausgabe 3: Power, Corruption and Lies

In der Compliance-Welt kommt man nicht um den Begriff GRC-System herum. Jeder weiß, dass es sich um Governance, Risk und Compliance handelt, aber paradoxerweise haben sich nur die wenigsten wirklich ernsthaft schon damit beschäftigt. Das war für uns Grund genug, uns des Themas in unserer Titelstory anzunehmen. Daraus ist eine Art Einführungskurs ins GRC geworden.

Unser Special widmet sich den Vorständen und der Frage ihrer Haftung. Wir haben die Fälle der letzten 15 Jahre untersucht, in denen das Top-Management vor Gericht stand. Mit dem Ergebnis, dass die Vorstände gar nicht so hart bestraft werden, wenn überhaupt. Entscheidung und Haftung driften auseinander. Das hat Konsequenzen auch für die Compliance-Arbeit.

An dieser Stelle möchte ich meine persönliche Beobachtung schildern: Im letzten Heft habe ich die Kartellfälle der letzten zehn Jahre analysiert. Es stellte sich heraus, dass in über 70 Prozent aller Kartellfälle die Vorstände selbst kräftig mitgemischt haben. Ich habe diese Analyse auch auf Veranstaltungen präsentiert: Aus den Reaktionen vieler Compliance Officer habe ich aber lernen müssen, dass dieses Ergebnis „unerwünscht“ ist. Den Grund dafür kann ich nachvollziehen: Wenn die Realität wirklich so ist, dann haben die Compliance Officer ein Problem. Oder haben Sie schon mal mit einem Vorstand eine Kartellschulung durchgeführt? Eben! Mir ist bewusst, dass ich mit der Analyse der strafrechtlichen Verfolgung der Vorstände, die ich Ihnen in diesem Heft vorlege, auch nicht in Ihre offenen Arme laufen werde. Auch hier komme ich zum Ergebnis, dass es ausschließlich die Vorstände sind, die die Bemühungen der Compliance Officer unterlaufen. Nur sie alleine können Ihre Arbeit sinnlos machen, und das passiert öfter, als Sie denken. Das ist die Macht des Faktischen und eine andere kann ich Ihnen leider nicht präsentieren.

Ich wünsche Ihnen dennoch eine spannende Lektüre!

Ihre
Irina Jäkel
Editor in Chief