Neuer stellvertretender Fachgruppenleiter "Healthcare Compliance" gewählt

20.03.2019

Die Fachgruppe "Healthcare Compliance" hat einen neuen stellvertretenden Leiter gewählt: Herr Daniel Köhnen koordiniert nun gemeinsam mit Herrn Dr. Klaus Geldsetzer die Aktivitäten der Fachgruppe. Nach jahrelanger erfolgreicher Leitung der Fachgruppe tritt Herr Christoph Leo Gehring vom Amt zurück.

Herr Köhnen ist bei Cardinal Health, einem globalen Medizinprodukteunternehmen mit Sitz in den USA, als Compliance-Verantwortlicher für die Regionen D-A-CH und Osteuropa tätig.  Zuvor hat Herr Köhnen verschiedentlich in Compliance-Funktionen gearbeitet, sowohl inhouse als auch als externer Berater. So war er zuletzt bei einem deutschen Medizinproduktehersteller als Global Healthcare Compliance Officer, und davor bei unterschiedlichen Wirtschaftsprüfungsunternehmen in den Bereichen Compliance-Beratung und Fraud Investigations tätig. Er hatte sich dort auf die Konzeption und Umsetzung von Compliance Management Systemen und auf die Untersuchung von Korruptionsfällen spezialisiert: Unter anderem hat er an zahlreichen Sonderuntersuchungen auf nationaler und internationaler Ebene mitgewirkt. Zudem konnte Herr Köhnen Erfahrungen in der öffentlichen Verwaltung, u. a. etwa in der Wirtschaftsfachabteilung einer Staatsanwaltschaft sammeln. Herr Köhnen spricht regelmäßig zu Compliance-Themen auf nationalen und internationalen Veranstaltungen.

Über die Fachgruppe: Die Fachgruppe „Healthcare Compliance“ behandelt umfassend Compliance-Themen speziell im Bereich des Gesundheitssektors. Dazu gehören neben den strafrechtlichen Aspekten auch die Implementierung und Optimierung eines funktionierenden Compliance-Managementsystems. Das definierte Ziel der Fachgruppe ist, sektorenübergreifende Standards und Positionen zu etablieren, sowie Verständnis für die Einhaltung der Vorgaben zur zulässigen Zusammenarbeit zu schaffen. Die Fachgruppe versteht sich als interdisziplinäres Netzwerk, welches das zentrale Prinzip verfolgt, miteinander über Fachgrenzen hinaus ins Gespräch zu kommen und gemeinsam Best-Practice-Lösungen zum gegenseitigen Nutzen zu etablieren.