Presseschau vom 31. Juli 2013

© cfaobam by flickr.com
Kulturwandel bei der Deutschen Bank

Compliance-Verstöße von Mitarbeitern der Deutschen Bank sollen künftig Einfluss auf deren Gehalt und Beförderung haben. Die Datenbank, die es dafür braucht, missfällt aber dem Betriebsrat, heißt es auf LEGAL TRIBUNE ONLINE.

weiterlesen auf: 

Unternehmen
Sybille und Kurt Mader / pixelio.de
Autobauern sollen Kartell-Ermittlungen in China drohen

Wie FOCUS ONLINE berichtet, drohen im weltgrößten Automarkt China unter anderem deutschen Herstellern von Oberklasse-Autos Kartell-Ermittlungen: Angeblich verkaufen sie ihre Wagen dort zu teuer.

International
Neue Anklagen im Libor-Skandal
Bernhard Thürauf / pixelio.de
Neue Anklagen im Libor-Skandal

Im weltweiten Zinsskandal rechnen die britischen Ermittler in den kommenden Monaten mit weiteren Anklagen, so das HANDELSBLATT. Hochrangige Banker stünden dabei genauso im Fokus wie ganze Unternehmen. 

International
China-Chef von GlaxoSmithKline wegen Bestechungsskandal ersetzt
© Claus Hoppe by commons.wikimedia.org
China-Chef von GlaxoSmithKline wegen Bestechungsskandal ersetzt

Im Zusammenhang mit einer Bestechungsaffäre in der Pharmabranche soll der britische Konzern GlaxoSmithKline (GSK) den Chef seiner China-Sparte ausgetauscht haben, so das HANDELSBLATT.

Datenschutz
Verunsicherung der Internetnutzer steigt
Julien Christ / pixelio.de
Verunsicherung der Internetnutzer steigt

Seit der Enthüllung von staatlichen Ausspähaktivitäten steigt die Verunsicherung der Internetnutzer. Zu dem Ergebnis kam laut FAZ eine kürzlich durchgeführte Umfrage des Branchenverbandes Bitkom.

Gesetze & Urteile
UBS zahlt 885 Millionen Dollar in den USA
© twicepix by commons.wikimedia.org
UBS zahlt 885 Millionen Dollar in den USA

Ohne eine Schuld anzuerkennen, so das HANDELSBLATT, hat sich die Schweizer Großbank UBS mit amerikanischen Behörden geeinigt, einen Streit über umstrittene Hypothekenpapiere beizulegen. Die Bank muss aber tief in die Tasche greifen, sie zahlt 885 Millionen Dollar.

Gesetze & Urteile
JP Morgan Chase zahlt wegen Strompreismanipulationen
JP Morgan Chase Tower (Houston, TX)
JP Morgan Chase zahlt wegen Strompreismanipulationen

Die amerikanische Großbank JP Morgan Chase soll rund 400 Millionen Dollar Strafe bezahlen, weil sie die Strommärkte manipuliert haben soll. Im Gegenzug stellt die amerikanische Energieaufsicht FERC ihre Untersuchung ein, so die FAZ. 

Gesetze & Urteile
Millionenstrafe für US-Pharmakonzern
Jörg Kleinschmidt / pixelio.de
Millionenstrafe für US-Pharmakonzern

Der US-Pharmakonzern Wyeth hat sich wegen des Verkaufs eines Medikamentes auch für nicht genehmigte Zwecke schuldig bekannt und in die Zahlung von rund 490 Millionen Dollar Strafe eingewilligt. Das berichtet die DIE WELT.  

Hintergrund
Hoeneß-Effekt soll Finanzämter überfordern
Lupo / pixelio.de
Hoeneß-Effekt soll Finanzämter überfordern

Nach dem Ankauf von Steuer-CDs durch deutsche Behörden hat der Fall von Bayern-Manager Uli Hoeneß die Zahl der Selbstanzeigen weiter in die Höhe getrieben, meldet SPIEGEL ONLINE. Laut einer Umfrage der Deutschen Presseagentur lag sie in der ersten Jahreshälfte bei mehr als 14.500 - fast so viele wie im gesamten Vorjahr, heißt es weiter.