Presseschau vom 11. September 2013

Daniela B. / pixelio.de
Wurstkartell droht Millionenstrafe

So gut wie alle namhaften Wurstfabrikanten in Deutschland sollen sich in Deutschland zu einem Wurstkartell zusammengeschlossen haben, um höhere Preise abzusprechen. Der SÜDDEUTSCHEN ONLINE zufolge wird das Bundeskartellamt nun Millionenstrafen gegen zwei Dutzend Unternehmen verhängen.

weiterlesen auf: 

Unternehmen
Peter Untermann / pixelio.de
BMW droht Strafzahlung in Indien

BMW soll in Indien eine Strafe von mindestens 100 Millionen Dollar zahlen. So sollen Fahrzeugbauteile wie Motoren und Antriebsstränge nicht wie deklariert in Einzelteilen, sondern in größeren Baugruppen importiert worden sein, weshalb über Jahre hinweg zu wenig Einfuhrsteuer gezahlt wurde. Das berichtet die WIRTSCHAFTSWOCHE ONLINE.  

Unternehmen
Thommy Weiss / pixelio.de
BMW und VW in Frankreich unter Spionageverdacht

Tests der deutschen Autohersteller BMW und VW an Pariser Ladestationen für Elektro- „Blue Cars“ bringen den Betreiber Bolloré in Rage. FAZ ONLINE wirft die Frage auf, ob es um Industrie-Spionage geht oder die deutschen Autohersteller in Frankreich einfach nur die guten Umgangsregeln missachtet haben. 

Unternehmen
Andreas Hermsdorf / pixelio.de
VW und Opel in Spanien unter Kartellverdacht

Die spanische Kartellbehörde CNC ermittelt gegen Volkswagen, Opel und andere große Autohersteller. Laut SPIEGEL ONLINE gehe es um Hinweise, wonach die Hersteller marktrelevante Informationen ausgetauscht haben, um Preise und Dienstleistungsverträge festzulegen.

Unternehmen
La-Liana / pixelio.de
Deutsche Bank im Visier japanischer Behörden

Die Deutsche Bank ist wegen verdächtiger Spesenabrechnungen ins Visier der japanischen Aufsichtsbehörden geraten, wie SPIEGEL ONLINE berichtet. Die japanische Wertpapier- und Börsenaufsichtskommission SESC habe Hinweise auf Verstöße gegen Regulierungsvorschriften gefunden. Betroffen ist die Investmentbank-Sparte des Kreditinstituts in Tokio.

Unternehmen
Frank Güllmeister / pixelio.de
„Fouls abseits der Volkswagen-Arena“

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart wirft Volkswagen vor, jahrelang Lieferanten und Dienstleister dazu gedrängt zu haben, den Werksklub VfL Wolfsburg zu sponsern. Nach SÜDDEUTSCHE ONLINE, sollen VW und sein Einkaufsvorstand Garcia Sanz eine Millionenbuße zahlen.

International
Joujou / pixelio.de
Schweiz: Adieu Bankgeheimnis

Die Schweiz gewährt den USA künftig einen beinahe automatischen Informationsaustausch. Nach dem Ständerat habe auch der Nationalrat das Abkommen zur Umsetzung des US-Steuergesetzes FATCA („Foreign Account Tax Compliance Act“) genehmigt. Damit sei de facto das Ende des Bankgeheimnisses besiegelt, heißt es auf FOCUS ONLINE.  

International
Rike / pixelio.de
EU: Strafen für Manipulationen an Finanzmarkt-Referenzsätzen geregelt

Die EU will die Manipulation von Finanzmarkt-Referenzsätzen wie den Libor künftig mit hohen Strafen für schuldige Firmen ahnden. Bis zu 15 Prozent des Umsatzes sollen laut FAZ ONLINE als Strafe verhängt werden können.

Politik
Juergen Trittin, B90/Grüne Fraktionsvorsitzender
Unzulässige Leiharbeit bei Parteistiftung der Grünen

Das Arbeitsgericht Berlin hat ausgerechnet die Heinrich-Böll-Stiftung der Grünen wegen unerlaubter Arbeitnehmerüberlassung verurteilt. Das sei pikant, machen die Grünen doch Wahlkampf gegen diese Beschäftigungsform, so FAZ ONLINE.

Gesetze & Urteile
© World Economic Forum by commons.wikimedia.org
3,4 Millionen-Strafe für Middelhoff

Ex-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff wurde vom Landgericht Essen am Montag zu einer Zahlung von rund 3,4 Millionen Euro an den Arcandor-Insolvenzverwalter verurteilt. Er soll zu seinen noch aktiven Zeiten beim Warenhauskonzern zu Unrecht große Summen aus dem Unternehmen gezogen haben. Das schreibt MANAGER MAGAZIN ONLINE. 

Hintergrund
ediathome / pixelio.de
„Wo bleibt die Haftung der Beamten?“

Hochrangige Staatsdiener können noch so viele Fehler machen; Konsequenzen müssen sie deswegen keine fürchten. Wolfgang Grupp plädiert bei WIRTSCHAFTSWOCHE ONLINE dafür, dass krasses Fehlverhalten von Beamten Konsequenzen haben muss. 

Hintergrund
S. Hofschlaeger / pixelio.de
Zur Effektivität von Compliance Programmen

Wie kann es sein, dass trotz installierter Programme wiederholt signifikante Verstöße zu verzeichnen sind, wie zuletzt bei Siemens? Dazu ein Beitrag von Marion Willems auf CFO WORLD.