Publikationen

Um den Wissenstransfer innerhalb unseres Netzwerks und darüber hinaus zu fördern, stellt der BCM verschiedene Publikationen zur Verfügung, die sich mit aktuellen Herausforderungen im Compliance Management beschäftigen.
Hier gehts zum Bestellformular.

Servicebroschüren

Die Servicebroschüre "Whistleblowing" stellt verschiedene Hinweisgebersysteme vor, die Unternehmen in ihr Compliance-Management-System implementieren können. Hierbei werden die Vor- und Nachteile von möglichen Konzepten abgewogen und von sprachbasierten über IT-basierten Systemen bis hin zu Ombudsmännern Hinweisgeberkonzepte vorgestellt. Die Servicebroschüre wurde in Kooperation mit der Business Keeper AG von der Fachgruppe "Whistleblowing" erstellt. Mitglieder können sie kostenfrei im Self-Service Portal herunterladen.

Die Fachgruppe „Integrated Compliance“ hat sich mit der Entwicklung einer allgemeingültigen Struktur eines Compliance Management Systems (CMS) befasst, das in der Lage ist, nahezu jedes Compliance-Thema zu tragen. Begleitend zu der Servicebroschüre "Das 5 Säulen-Modell" hat die Fachgruppe ein Poster zum Selbstausdruck erstellt. Zum Download geht es hier.

Die Fachgruppe „Integrated Compliance“ hat sich mit der Entwicklung einer allgemeingültigen Struktur eines Compliance Management Systems (CMS) befasst, das in der Lage ist, nahezu jedes Compliance-Thema zu tragen. Die CMS-Struktur ist so erstellt, dass sie als direkt anwendbare „Bauanleitung“ verwendet werden kann, um – auch mit sehr begrenzten Ressourcen – von Grund auf ein integriertes CMS aufzubauen und mehrere themenspezifische Einzelsysteme in einem integrierten Managementsystem zu vereinen. Die Basis für das 5-Säulen-Modell bildet das Modell der „5 Elements of Compliance“ von Baker & McKenzie. Dieses hat auf abstrakter Ebene die Grundelemente von Compliance-Anforderungen in fünf Säulen zusammengefasst. Die Fachgruppe „Integrated Compliance“ hat diese Säulen mit diversen rechtlichen Anforderungen abgeglichen und das Modell erweitert und ausdifferenziert.

Compliance im Sinne dieser Broschüre bedeutet externe und/oder interne Vorgaben reproduzierbar, unabhängig von Personen und nachweislich einzuhalten. Compliance-Risiken beschreiben somit die Möglichkeiten und Auswirkungen, dass dieses Ziel nicht erreicht wird, z. B. wenn Mitarbeiter sich nicht an bestimmte externe oder interne Vorgaben halten, kann dies unter anderem zu wirtschaftlichen Schaden oder Reputationsverlust führen. Die vorliegende Servicebroschüre stellt ein einfaches Werkzeug zur Ermittlung, zur Bewertung und zum Management von Compliance-Risiken als zentrales Element eines integrierten Compliance Management Systems vor. Sie soll neuen Compliance-Verantwortlichen mögliche Herangehensweisen an diese wichtige Aufgabe des Compliance Managements aufzeigen und auch bereits erfahrenen Compliance-Verantwortlichen Ideen zur Verbesserung ihrer Compliance-Risikoanalyse vermitteln.

Spätestens seit den Terroranschlägen auf das World Trade Center in New York (USA) am 11. September 2001 hat der Begriff Compliance einen festen Platz in der Außenwirtschaft. Die Sicherstellung guter Export-Compliance stellt deshalb eine anspruchsvolle Führungsaufgabe für alle Unternehmen, einschließlich kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU), dar. Reinhard Pölzl leistet mit dieser Broschüre einen Beitrag zur Diskussion um einen Exzellenzanspruch (Best Practice) im Bereich des Export-Compliance-Managements sowie zur Diskussion um Zulässigkeit einer „Corporate Defense“.

Die letzten Jahre haben gezeigt, dass die Wahrscheinlichkeit, dass ein Compliance Officer auch mit systematischen oder für das Unternehmen existenzbedrohenden Compliance-Verfehlungen konfrontiert werden kann, keinesfalls gering ist. Erhebliche Interessenkonflikte, Insidergeschäfte, Korruptionssysteme im inländischen und ausländischen Vertrieb, wettbewerbswidrige Absprachen, die die Kartellbehörden auf den Plan rufen oder auch schwarze Kassen sind reale Risiko-Szenarien. Mit Hilfe von Best Practices skizziert Dr. Sascha Süße in dieser Servicebroschüre einen Leitfaden für die erfolgreiche Bewältigung von Compliance-Verstößen.

Compliance ist für deutsche Unternehmen zu einem unausweichlichen Thema geworden. Zunehmend installieren Unternehmen Compliance Mangaement Systeme (CMS) um der betriebswirtschaftlichen und der gesellschaftsrechtlichen Verantwortung gerecht zu werden. Folglich stellt sich die Frage, in welcher Art und in welchen Umfang eine unabhängige und wirksame Überwachung des CMS stattfinden kann. Florian Maciuca zeigt mit dieser Servicebroschüre auf, welche Überwachungspflichen die gesetzlichen Vertreter haben und wie sie diesen in der Praxis nachkommen können. Als Witschaftsprüfer und Prokurist der KPMG verantwortet Florian Maciuca weltweite Compliance-Prüfungen bei börsennotierten und mittelständischen Unternehmen und hat langjährige Erfahrungen im Aufbau von Corporate Governance Strukturen und der Durchführung von internen Revisionen.

In dieser Servicebroschüre geht es um die arbeitsrechtliche Problematik von Compliance-Verantwortlichen in Unternehmen und die arbeitsrechtlichen Leitplanken in Compliance-Prozessen. Reinhold Kopp gibt mit der Servicebroschüre einen Einstieg in die Thematik. Als Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht an der Schnittstelle von Arbeitsrecht und Gesellschaft kommt er täglich mit diesen Themen in Berührung. Durch seine langjährige Erfahrung in Politik, Verwaltung und in der Führungsebene, gibt er sein fundiertes Wissen zum Besten.